Montag, 27. Juli 2009

Support 1

Caro und der Westerwaldtriathlon.
Wie begann der Tag? Mit den Worten:" Meine Beine haben nichts drin, ich bin so schlecht!"
:-) ist klar Herzchen...
Nach zweimal Staffel stand nun der Einzelstart auf dem Plan. Start war in der ersten Startgruppe um 17h. Zu diesem Zeitpunkt war das Wetter noch in Ordnung, bevor es dann auf der welligen Radstrecke launisch wurde, aber was soll man im moment anderes erwarten? Nach dem Rad ging es dann auch noch auf eine wellige Laufstrecke. Caro beendete den Sprint als vierte Frau und erste in der AK! (Das hast du sehr gut gemacht)


Siegerin war unsere liebe Nicole Best, die im Endspurt doch noch die Führende überholen konnte.
Ich startet als Nicole-Ersatz in der Staffel als Schwimmer und wir holten der ersten Platz.
Ergebnisse

Sonntag, 19. Juli 2009

We are free, never sunshine & Elite AK again

Was macht der Athlet, wenn er sich in der Reg-Phase befindet?

1. Hoffen das sie bald vorbei geht, denn er kommt mit der überflüssigen Zeit nicht klar.
2. Futtern und neues Brennpotenzial nachlegen.
3. Shoppen und neues Material nachlegen.

Schlimm genug das eine LD so sau weh tut und man nicht zu früh überzocken darf, aber dann der Kopfkrimi in den nachfolgenden Wochen... Eigentlich muß ich mich ausruhen, aber ich fühle mich doch gut :-) Jeder trainiert und ich verliere doch so viel...
Wer kennt diese Gedanken nicht?

Obwohl es mich aufregt, aber in diesem Fall muss ich Petrus danken, dass er wirklich so bescheidenes Wetter schickt. Schauer-Sonne-Schauer-Sonne... da wären die 150km RTF wohl doch sehr nass geworden und erst die Gefahr der Erkältung!
Also, bleibt nur noch die Zeit im Internet zu verbringen oder evtl. zum Swim zu gehen, denn das Becken könnte langsam wieder wärmer sein als die Aussentemperatur.
Somit wäre der erste Punkt abgearbeitet.

Zu 2: Man brauch für neue Aufgaben neues Potential und zugern stellt sich jetzt die Naschkatze ein... Hier ein Schoki, dort ein Eis, vielleicht noch ein Kaltgetränk, die schlechten Zucker warten überall. Also lieber wieder den Ergeiz auspacken und die Finger weg lassen!

Zu 3: Dieser Punkt steht natürlich auch stark im Bezung zu Punkt 1 (Internet), denn man stösst doch ab und an auf einen Shop und durchforstet die Angebote.
Aber dies war nicht der auslösende Faktor zum Kauf. Aufgrund der gebrochenen Karbonsohle hätten schon im Mai neue Wettkampflaufschuhe her gemusst, aber ich wollte Ihnen noch einen Wettkampf gönnen. Nun ist aber Schlss, denn der Fuss wird es bekanntlich irgendwann einem nicht mehr danken!


Deshalb nun mein neues Material. Optisch geben diese zwei Exemplare leider nicht soviel her, aber lieber so und schnell sein als anders herum! Die Zooties sind auch noch limitiert, was für ein "Schnick-Schnack". Also, falls ich sie mal stehen lassen sollte, die 243 sind mir!!!! Was faziniert mich an diesem Schuh? Superschneller Wechsel, sehr leicht und sehr angenehm, aber leider teuer! Das andere Paar (Nike Free 3.0) wird nun endlich mal getestet im Eigenversuch! Jetzt kann ich mal den Physio raushängen lassen! Nach kurzer Internetrecherche (Google) bin ich auf folgenden Auszug gestossen:

Studie Professor Dr. Brüggemann:
Ergebnisse:
Flexor-Mm (Zehenbeuger): signifikant höhere Kraftentwicklung bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe
Plantarflexion (Fussbeugung): signifikant höhere Kraftentwicklung bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe
Dorsalextension (Fussstreckung): signifikant höhere Kraftentwicklung bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe
Durchlaufen des Testparcours: signifikant höhere Geschwindigkeitsentwicklung bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe
Testparcours Kontaktzeiten: signifikant kürzere Kontaktzeiten bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe (Kontaktzeiten der Kontrollgruppe erhöhten sich sogar)
Maximale Beugung der Zehen zum Fussrücken (MJP, Flexibilität der Mittelfussknochen): signifikant höhere Entwicklung der Flexibilität bei der Testgruppe gegenüber der Kontrollgruppe

Ich bin gespannt auf das Ergebniss; Man soll ja Studien kritisch entgegnen! Bleibt für mich nur noch die Frage der optimalen Trainingsgestaltung und ob der Schuh durch seine Instabilität auch positive Auswirkungen im Gang und Stand bewirken kann, offen!? Zu den erfreulichen Dingen (ausser den Konsumtrieb befriedigt zu haben) kam in den letzten Tagen noch die Info hinzu, dass ich beim 70.3 Wiesbaden in der Elite Ak und somit um 8h mit den Profis starten darf. Herzlichen dank :-) Ich muss trainieren :-)
ps: Herzlichen Glückwunsch Jana zum ersten Finish!

Sonntag, 12. Juli 2009

"Es lebe der Scheidebecher"

Übrigens, das ist Stefan unser Streichergebnis mit dem Pokal für den zweiten Gesamtplatz! Warum Streichergebnis? Weil ihm die Bremse zu ging... ist klar, Herr IM-Finisher!
Nun mal von vorne: es gibt dumme Ideen, aber auf die sau blöde Idee eine Woche nach einer Langdistanz bei einem Sprint Duathlon an den Start zu gehen, muss erstmal einer kommen.
Für den, dem es nicht bekannt sein sollte, der Wettkampf nennt sich Datterich Ultra (???) und es handelt sich offiziell um die Distanzen 1,6-18-4,2km. Gestartet wird mit 11 Athleten pro Mannschaft, der Letzte ist das Streichergebnis.
Also mit Beinen aus Pudding ging es dann zum Wettkampf... Prima Sache, so an sich, als Zuschauer.
Kay Kretsche :-) wollte wohl nochmal schön die Werbetrommel für die Skinfit-Produkte drehen, denn er startete auf die 1,6km wie der Blitz! Ich versuchte dran zu bleiben, was mir bis in die Wechselzone gelang.

Auf dem 2. Platz der Teamwertung ging es auf die Radschleife à 4 Runden... Danke an die Windschattenfreigabe, sonst hätte ich mein Rad wohl schon nach der ersten Runde parken können.
Grandios auch die Extrameter von Alex, wodurch ich meinen Platz im Team halten konnte.
Nun kam der Traum, Rad weg, Laufschuhe an... und los sollte es gehen... AUA... Krampf in der Wade... mal was ganz neues! Aber irgendwie ging es dann doch, nur mit dem Platz war es dann aus. Skinfit-Kay und Alex überrollten mich noch kräftig im Wald und ich musste mich mit dem Team-internen 4. Platz begnügen. Gesamtzeit lag ca. um 50:38min, bedeutet persönlichen Streckenrekord.
Insgesamt verpassten wir den ersten Platz um 10sek...
Mal schauen wie das alles aussieht wenn die Ergebnisse online sind...
http://www.echo-online.de/suedhessen/static/767266.htm
http://www.ipta.de/IPTAtime/datterich/TEAM_ERGEBNIS_2009.pdf

Samstag, 11. Juli 2009

IM Germany 2009

Ein langer harter Tag, der ziemlich früh begann (3.30h in der Früh) und dann auch noch sehr spät endete (Heinerfest).
Nachdem ich es endlich gepackt hatte aufzustehen und dann das übliche Prozedere mit Frühstück, Sachen packen usw abgeschlossen hatte, ging es wie immer nach Darmstadt zum Stefan. Dort war morgens um 4.30h Abfahrt zum Langener Waldsee. Danke für den Fahrdienst Lais!
Im vollen Auto (Lais, Stefan, Alex, Natalie und ich) ging es dann zum "kühlen" Naß.
Als erstes wurde die liebe Cecilia noch fertig gemacht und das brave Mädchen mit 2x10bar versorgt, dann in den Neo gesprungen, schell noch ein Küßchen für die Liebe und dann gings auch schon zum Warmlaufen.
Da ich diesmal das Glück besaß in der ersten Startgruppe um 6.45h (ich will nie wieder wann anders starten), war das Schwimmen ein Traum! Nach 56:22min kam ich aus dem Wasser, was eine neue Bestzeit bedeutete.
Nach komplikationsfreiem Wechsel ging es auf die Cecilia. Es hat ungefähr 20sek bis ich dann meine Getränkeflasche verloren habe :-( Nein, es war nicht die blöde Rechtskurve, sondern noch auf der Geraden mit dem unebenen Boden. Aufgrund dieser Arbeitsverweigerung meiner Getränkehalter, was an diesem Tag noch öfter passieren sollte (die armen Teilnehmer hinter mir), schickte ich Stoßgebete in den Himmel , das meine Mission nicht vorzeitig endet! Glücklicherweise konnte ich mich nach Bergen-Enkheim retten und habe erstmal eine Flasche Wasser auf "Ex" abgezogen.
Gut hydriert konnte ich mich meinem Fahrplan "sub 5-bikesplit" widmen... Nach kleinem Zwischentief bei Km 110-145 kam Kraft und Motivation zurück, das ich mich auf das anschließende Laufen freuen konnte.
Leider stieg mein Rollwiderstand so expotenziell an :-) , das ich "sub 5" mit 5:00:58h verfehlte (jetzt hab' ich keinen 36er Schnitt).
Aus der Lust am Laufen, wurde dann schnell ein "ich mach' nie wieder Triathlon"!!!! Es war heiß und anstrengend und ich hatte keine Lust mehr und die motivierenden Worte der Vereinsmitglieder, Freunden, Eltern, Freundin & meiner Verflegungsstelle Thommy konnten mich anscheinend doch im tiefen Unterbewußtsein dazu bewegen immer weiter zu laufen! Tortzdem war die Luft einfach raus und mein unrealistischer Versuch eine 3:10h zu laufen scheiterte mit einer 3:26:26h.
Ende vom Lied: 9:28:58h, neue Bestzeit. Verbesserung um 58min zum Vorjahr,M25 Platz 17 kein Hawaii, viel Üben bis zum nächsten Jahr.....
....AUA...
Nachdem schönen Zieleinlauf (endlich fertisch), schnellste mögliche Abfolge, Duschen-Massage-Freundin-Bierchen-Rest suchen :-)
Wir blieben dieses mal bis zur Finish-Line-Party, sollte man wirklich mal gesehen haben...danach ging es ab nach Darmstadt, um auf dem Heinerfest nochmal ein paar Regenerationsgetränke zu nehmen. Leider kamen Stefan und ich erst sehr spät dort an, so daß sich unsere Auswahl sehr beschränkte, wir doch aber irgendwo fündig wurden.....
Zielschluß für uns....???? ich sag' mal, ich hab' nicht auf die Uhr geschaut!!!!