Montag, 24. August 2009

26. Viernheimer V-Card Triathlon

Last, but least!!!! Jetzt ist es wirklich der letzte Tria für dieses Jahr gewesen!!! Nach kurzer Nacht (wir waren ja in Kölle am Vortag) fühlte ich mich noch nicht so fit und mir liegen die olympischen Distanzen einfach nicht! Und dann der Ligastart in der 2ten HTL auf einer der anspruchsvollsten Radstrecken.
Zum Wettkampf: Start für uns war 5min hinter der ersten Gruppe um 13.05h. Bis auf das sehr lästige Aufschwimmen auf die Damen vor uns, lief das Swim sehr gut und es standen noch erstaunlich viele Bikes in der Zone. Schnell die Cecilia geschnappt, ging raus auf die Strasse und da lag auch schon der erste Teilnehmer! Auf dem Rad hatte ich mir vorgenommen Belastungsspitzen zu vermeiden, klingt in der Theorie einfach, aber wenn es nach 3km schon auf die Juhöhe geht...?! Auf jeden Fall wurde ich an den Anstiegen von sehr vielen Teilnehmern überholt, die ich in den Abfahrten/ebenen Streckenabschnitten wieder zufahren konnte! Seltsam war nur der laute Knall nach der Juhöhe! Ich dachte eigentlich, dass es mir den Reifen zerfetzt hat... aber es war nichts platt. Ich testete erstmal leicht in den Kurven, aber da nichts anders war, fuhr ich meinen normalen Stil weiter. Abgesehen von einigen schlechten Abfahrten ist die Radstrecke schon sehr geil!!!!
Dann war es soweit!!!!!!! Beim Absteigen in der 2ten Wechselzone stürzte ich in vollem Lauf, da sich der Vorderreifen von der Felge gezogen hat und blockierte. Dabei habe ich mich einmal komplett überschlagen, aber die Tartanbahn rettete wohl mein Rad. Nach den Gesichtern der Zuschauer zu urteilen, muss es echt sensationell wild ausgesehen haben; Hoffentlich gibt es davon ein Foto! Da nichts mehr ging, trug ich mein Rad zum Stuhl!

Puhhhhh! Nach dem Schock, ging's sofort auf die Laufstrecke. Bis km 5 lief's noch ganz gut, danach ging mir die Kraft aus und ich kämpfte mich nur noch ins Ziel. Nach 02:44:11h (23:52min-0:50min-01:39:32h-0:41min-39:15min) erreichte ich mit 7-minütiger Verbesserung zum letzten Jahr das Ziel. Das bedeutete insgesamt Platz 66 bei den Männern, 3ter der Mannschaft und mit 32 Sekunden Rückstand den zweiten Platz der 2. HTL.
Ergebnisse

Bildungsreise Köln

Am Samstag ging's zum Auswärtsspiel nach Köln. Auf dem Hinweg gab Gabu noch Skibbi schnell die taktische Marschroute durch, um beim FC halbwegs erfolgreich zu bestehen.

Garvin und ich kümmerten uns um die Musik, wobei die 2 vor uns sich nie einigen konnten!!!!

Kurz nach 14h kam wir endlich in Kölle an und dann ging's über die große Wiese zum Stadion.

Nach etwas langer Warteschlange am Block, kamen wir dennoch vor Anpfiff zu unseren Plätzen und hatten diesen Ausblick.

Nach schwachem Spiel beider Mannschaften, in der sich die SGE (aufgrund Unterzahl) am Ende sehr kämpferisch gab, fuhren wir mit einem torlosen 0:0 und einem Punkt nach Hause. 4 Spiele ungeschlagen, davon 3 auswärts... unglaublich!!!!

Montag, 17. August 2009

IM 70.3 Wiesbaden

Nicht selbst am Start, dafür aber anwesend zum Support! Pünktlich um 7h lehnten Caro und ich unsere Bikes gegen den Zaun und begrüßten Nicky und Thommy. Beide sahen sehr gut aus und waren zuversichtlich, nur Thommy hatte etwas Angst (da er Elitestarter war) von schnellen Frauen aufgeschwommen zu werden :-)

Nachdem sich unsere 2 auf zum Wasser gemacht haben, zogen wir um zum Radaufstieg und was sich dort viel Athleten leisteten ist wirklich unfassbar!!!!!
Ich habe das noch nie wirklich miterlebt, aber das ist echt der Hammer, wie sich die Leute anstellen und oft auch noch andere blockieren bzw richtig in Sturzgefahr bringen! Sehr, sehr schlimm!!!!! Und das gehört unbedingt geübt!!!!! Auch ich habe da noch etwas Entwicklungspotential! Selbst bei den Profis hätte es noch etwas geschmeidiger gehen können!

Ratespiel: Wer ist das??? Und warum keine Scheibe??? :-)
Nachdem dann alle (von uns) sicher auf's Bike gekommen sind, begaben wir uns auf den Rückweg zum Kurhaus. Kurz gestärkt mit super Schokobrötchen kam auch schon die Durchsage das Sebastian Kienle mit 110km/h die Platte runterstürmt (mein Rekord steht bei 85km/h). Somit suchten wir uns einen schönen Platz im Kurpark, um auf unser Team zu warten.

Hier war Thommy noch schön unterwegs, was sich aber auch im Verlauf des Rennens noch ändern sollte. Aber selbst Krämpfe (wer bekommt denn Krämpfe???) taten ihm keinen Abbruch und selbst, als ich ihn beim Gehen erwischte, rappelte er sich wieder auf und lief weiter! Sehr schön "Herr Radspezialist"!!!
Wo war Nicky????

Und schwupp, da kam sie schon und ich glaube, niemand auf der ganzen Strecke hat sich so gefreut wie sie! Immer ein strahlendes Lächeln, wenn sie an uns vorbei kam (ich war nicht dabei, als Du schlechte Laune hattest).
Alle beide brachten wir schön ins Ziel bei gefühlten 35° Celcius.
Schön habt Ihr das gemacht! Aber das nächste mal mache ich wieder selber mit, das ist nicht so anstrengend wie draußen zu stehen und anzufeuern :-)
Ergebnisse

Meine Planung für die nächsten 10 Wochen beschränkt sich auf die Marathonvorbereitung für Frankfurt in Abhängigkeit von meinem Fuß und Knie. Viel Gymnastik, Eis und Elektrotherapie stehen auf dem Plan.

Samstag, 15. August 2009

Endlich wieder Heimspiel...


"Nürnberg liegt uns nicht"! Warum muss ich denn Recht behalten? Nach guter erster Halbzeit mussten wir wieder ganz schön zittern. Aber immerhin nicht verloren, die ersten 3 Spiele ungeschlagen und nur noch 36 Punkte!
Super Choreographie und gute Stimmung, das ist unsere Eintracht!
Morgen geht's dann ab nach Wiesbaden zum Support...
Tschüssi...

Freitag, 14. August 2009

Absage IM 70.3 Wiesbaden

Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung werde ich nicht in Wiesbaden starten. Das war's dann wohl mit Triathlon dieses Jahr :-( Dafür konzentriere ich mich meine Jungs und Mädels ins Ziel zu bekommen...
Cherie & Thommy let's fetzzzz!!!

Samstag, 8. August 2009

Support 2

Abfahrt war Samstag mittags. Schnell das ganze Material in mein Auto gepackt und dann ging's los. (ich hatte zufällig am morgen gelesen, das evtl. Startplatzrückgaben noch verteilt werden, deswegen musste die Cecilia auch mit).
2h später waren wir schon in Erlangen beim TV.


Caro holte Ihre Unterlagen ab und ich bekam auch noch einen Platz für die Mitteldistanz :-)

Das hiess dann Doppelstart um 9.05 in der ersten Gruppe. Ziel für Caro war ganz klar Altersklassensieg (habe ich Ihr so ausgegeben) und bei mir einfach nur wieder Spass haben und vielleicht bei sub4 bleiben.

Nun war es an der Zeit die Speicher zu füllen.


Wir liefen noch schnell die Wechselzone ab und wie immer, würde meine Cecilia als Vorletztes vorne links am Ausgang stehen :-) wie schön!!!!!
So langsam wurde es ganz schön spät am Abend und wir suchten unser Hotel in einem Nachbarort. Nach einer dummen Disskusion mit dem Personal mussten wir unsere Bikes notgedrungen in eine Garage schließen (weit weg von uns und ganz alleine).
Bevor es zu Bett ging stand natürlich noch das Einlaufen auf dem Programm! 20min mal ein bissi Durchbluten.
Zur Zimmerordnung blieb leider wenig Zeit!


Dafür konnte Caro endlich mal die Aeroposition testen :-)


Raceday: Nach kurzer Nacht begann der Morgen erstmal mit viel Regen, so dass man einen schönen Schmierfilm auf den Strassen zu sehen bekam; Die Lust schwand!!!
Zum Glück nahm der Regen immer mehr ab. Zum Schwimmstart war es endlich trocken. Wir liessen uns nochmal von Claudi und Nicky motivieren (schön das Ihr den langen Weg auf Euch genommen habt). 9:05h und die erste Gruppe legte im Main-Donau-Kanal los.... eine schöne Wendepunktstrecke und was eine Entspannung im Vergleich zum IMG.
Anscheinend muss der Regen während des Schwimmens wieder eingesetzt haben, denn nachdem Ausstieg (was für eine Rampe) war wieder alles nass.
Die nasse Strasse machte komischerweise beim Fahren keine Probleme, da die umliegenden Ortschaften alle trocken waren. Dummerweise fiel mir nach 3/4 der Strecke die Kette beim Schalten runter, so dass ich aus der 4-köpfigen Gruppe platzte und sie auch nicht mehr bekam. Am Ende war ich schon ganz schön leer und hatte Zweifel die 20km überhaupt durchzukommen.
Der Laufparcours war meiner Meinung nach alles andere als flach. Viel Schotter, viele Waldwege, leichte stetige Steigungen (und Gefälle), Treppen und eine Brücke.
Aber irgendwie schaffte ich mich doch ins Ziel und war sau froh.
Caro kam trotz Magenproblemen nach 4:44:40h ins Ziel und gewann dank eines starken Laufsplits Ihre AK... (ich glaube sie braucht langsam mal einen Sponsor)

Für mich blieb leider nur mit 3:57:29h der 24te Gesamtplatz, wobei die ersten 2 unter Streckenrekord blieben.
Ergebnisse

Montag, 3. August 2009

4. Platz beim Gernsheimer Fischerfestlauf

Samstag Abend, 30Grad und morgens noch gearbeitet, wenn das mal keine optimalen Bedingungen für einen schnellen 10er sind. Schon beim Einlaufen habe ich mich gefühlt, wie nach einem Herzinfarkt. Die Beine brennen und das Luftholen gerät zur Schnappatmung, dabei joggt man nur! Lust kam zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich auf! Aber da wir ziemlich spät waren, war nicht viel mit Einlaufen... und so stand ich mit dem weissen Afrikaner Dieter Metz an der Startlinie. Peng und los ging's. Zur Strecke: etwas Schotter, etwas sandig und 4 mal Rundkurs in der Stadt, damit wenig Platz und viele Überrundungen! Die Chance an kühlende Getränke für den Körper zu kommen, wurde von Runde zu Runde kleiner! Zum Glück hatten nette Anwohner Gartenschläuche aufgehängt, durch deren Sprühregen der Körper fast einen Kälteschock bekam (herrlich, man lebt noch)! Dieter hatte schon früh das Heft ergriffen und war schon lange nicht mehr zu sehen und ich wollte nicht mehr... Am liebsten wäre ich einfach in der Stadt stehen geblieben. Ich hatte keine Kraft und Lust und dachte jede Sekunde, das nun das ganze Feld an mir vorbeifliegt. Aber irgendwie kam keiner mehr und so lief ich mit 37:33min auf den 4ten Gesamtrang und ersten Alterklassenplatz.
Das die Strecke wahrscheinlich 200m zu lang war und alle 15-20sek in der offiziellen Zeitmessung mehr hatten, machte meine angepeilte Bestzeit wohl kaputt.

Übrigens... was für eine super Technik oben auf dem Bild :-) Petra wäre stolz! Und Caro sollte den Beruf wechseln!

Hier die Ergebnisse.