Donnerstag, 26. November 2009

Results 2009

Nachdem ich ja schon den Saisonrückblick beschrieben habe, fiel mir ein, dass möglicherweise noch die qualitativen Nachweise der Saison fehlen. Dies soll jetzt nicht mehr so sein:

9ter Platz Rodgau Cross-Duathlon
55ter Platz Ironman 70.3 Austria St. Pölten (13ter Amateur)
101ter Platz Ironman Germany
4ter Platz Fischerfestlauf Gernsheim
11ter Platz Internationaler Hugenottenlauf Neu-Isenburg
7ter Platz Weinheimer Herbstlauf
3ter Platz Lindenseelauf Rüsselsheim
136ter Platz Marathon Frankfurt

Nun steht am Wochenende noch die Jahresabschlussfeier/Weihnachtsfeier vom DSW an und dann startet am Montag auch wieder die neue Saison...
Genug mit OFF SEASON!!!!!!!

Donnerstag, 12. November 2009

OFF Season @ Feldberg



Wie nutzt man die mehr oder weniger trainingsfreie Zeit? Mit Ausflügen zum Beispiel. Naja, aber diesmal hatten wir etwas weniger Glück mit dem Wetter. Es lag zwar noch etwas Schnee, aber die Aussicht war nicht ganz atemberaubend...

 


Deswegen kamen wir schnell zu der Ansicht uns in das Restaurant zu Kaiserschmarrn und Käffchen zu setzen! Ein ganz entspannter freier Tag...

Donnerstag, 5. November 2009

Saisonrückblick 2009



Eine lange harte Saison geht endlich zu Ende. Meine Saison 2009 begann am 03/11/08 und das macht dann zusammen 51 harte Wochen Training. Klingt viel, ist auch viel! Aber sonst wären enorme Leistungssprünge wohl auch nicht möglich gewesen. Zum Vergleich:

10km: 39:13min auf 35:42min
21,1km: 01:25:05h auf 01:16:35h
42,195km: 03:27:47 auf 02:43:03h
[Ironman 70.3: 05:08:00h auf 04:23:07h]
Ironman: 10:26:08h auf 09:28:53h

In Klammern befinden sich die Wettkämpfe, die nicht vergleichbar sind aufgrund von Starts bei anderen Rennen. Ich denke aber das man schon reine Laufwettkämpfe vergelichen kann, da ich sicher nicht auf die Idee kommen werde, einen Halbmarathon am Berg zu laufen!

Zum ersten mal war ich letzte Saison in Malle zum Radeln mit dem Club und bin gleich Km-König geworden mit 1700 km! Wir sind ja schliesslich nicht zum Spass da! Ich schaffte es auch bei allen drei Crashs in unserer Radgruppe direkt im Umfeld zu sein und somit wohl eine schlechte Aura auszustrahlen :-)
Sensationell war die Verpflegung direkt nachdem Radsplit. Sie bestand eigentlich nur aus Süssigkeiten, gleich nach dem leckeren Thunfish mit Öl!
Eiweiss rockt!!!!!
Unglaublich war auch das Wasseraufkommen von Petrus. Während es in Deutschland ungefähr 35°C waren, frohen wir uns in Malle zu Tode! Es hat unglaublicherweise "nur 3 Tage" komplett nicht geregnet!
TIPP: Niemals im April nach Malle fliegen!!!!
-Zum Glück fliegen wir dieses Jahr früher!!!!-

Nachdem TL und dem ganzen Grundlagengekloppe im Frühjahr stand die nächste Laktatdiagnostik beim Kay an und "siehe da", es hat sich was getan! (Schulterklopfer)
Meine Kurve schob sich sehr schön nach rechts!!!!

Nun ging langsam die Saison los. Kraftorientiertes Train auf dem Rad, Koppeltrain, Knüppeln auf der Tartanbahn... ja das macht doch dem Triathleten Spass!
Nun kam der erste Mai und was macht man da als Sportler? Natürlich: Rund um den Henniger Turm! Ähhh sorry, Eschborn-Frankfurt City Loop, klingt ja auch viel besser! (sicher)
Diese blöden Spezialisten schafften es wieder mich in Grund und Boden zu fahren. Ich kam wohl mindestens 15min hinter dem ersten der Jedermänner ins Ziel! Das sind nicht nur Welten, sondern schon eher Galaxien!

Mitte Mai ging es nach Österreich zum 70.3er (oder wie der komische deutsche Sprecher immer sagt: "seventyyyyyyyyyyyypointdriiiiiiiiiiiii") um langsam mal die Form zu testen und was geschah? Ich wurde 13. Amateur, 3. meiner AK (deswegen schaue ich auch so böse) und kam vor allen Profi-Damen an, obwohl ich 5 Minuten nach den Pros ins Wasser bin. Ja was war denn da los? Ich hatte wirklich keine Ahnung!

Es nahte der Juli und der Ironman stand an. Viel harte Stunden zu Fuss, zu Wasser und auf dem Bike sollten sich nun endlich auszahlen und zeigen was ich drauf oder drin habe. Ich konnte mich zwar um 58min verbessern, aber dennoch bin ich wieder an der Hawaii-Quali vorbei -nicht geschrammt, sondern viel weiter weg- geflogen.
Bitter!

Danach kamen erstmal eine Weile nur Ruhe, Training und Spasswettkämpfe. Ich hatte mit Problemen in beiden Sprunggelenken zu kämpfen, die sich zum Glück aber wieder verflüchtigt haben. Anstatt über die Mitteldistanz in Wiesbaden zu starten fuhren Caro und ich nach Erlangen. Gefolgt von 2 Fans :-) konnten wir beide eine gute Leistung abrufen.



Nun stand der letzte Triathlon des Jahres auf dem Plan: Start in der 2ten Hessenliga. Obwohl und zum Glück ich mir bei meinem Sturz in der Wechselzone nichts tat, erreichten wir mit hauchdünnem Rückstand den 2. Platz, der unser Team auf einen Aufstiegsrang schicken sollten!

Damit war auch die Tria-Saison abgehakt. Nun stand nur noch das 8 Wochen-Training mit Abschlussmarathon auf dem Plan! Es wurden unzählige Km runtergespult, egal ob bei Sonnenschein, Wind oder regennasser Tartanbahn.
Die Schindereien sollten sich aber auch lohnen und bescherten mir auch hier eine neue Bestzeit!

Stellt sich nur die Frage, in wie weit sich nächste Saison noch Bestzeiten einstellen werden? Ich stehe dem optimistisch gegenüber und denke noch ein paar Wege gefunden zu haben, um mich bzw meine Zeiten weiter zu verbessern.

Go on...