Sonntag, 18. März 2012

Wo die Qualität wohnt!

Gestern waren wir zu Gast in Saarbrücken, weil Natascha die DTU WC/EC-Qualifikation absolvieren wollte. Sehr früh begann für uns der Tag, da wir mit dem Zug anreisten. Für mich ging es an diesem Tag nur darum, mein Mädchen bestens zu betreuen und evtl. noch ein paar Prozent "herauszukitzeln"!!! Anfangs hatte ich auch mit dem Gedanken gespielt mich dieser Prüfung zu stellen, doch die überprüften Athleten sind mir vor allem in der Schwimmdisziplin um einiges voraus.

Fisch beim Ausschwimmen
Morgens stand die Überprüfung der Schwimmleistung auf dem Ablaufplan und Natascha überraschte sich selbst mit einer 20:13min auf 1500m. Damit lag sie in einem kleinen, aber nicht schlecht besetzten, Frauenfeld an dritter Stelle. 47sek trennten sie von der Schwimmschnellsten, die es galt beim Laufen zu egalisieren!
Während der Mittagspause machte ich mich auf meinen bergigen Dauerlauf auf einer ausgeschrieben 7,5km Runde. Das Training beendete ich mit schnellen 1200m auf der Tartanbahn als Endbeschleunigung.

Um 14:30h starteten die Frauen ihren abschließenden 10.000m-Lauf. Die Bedingungen waren durch den starken Wind ungünstig. Natscha ließ den Konkurrentinnen von Beginn an keine Chance und überrundete die schwimmschnellste Frau 3 mal!!! Mit "kleinen" 37min schaffte sie "nur" die EC-Norm!!!
Von den Frauen wurden für den Weltcup zunächst keine Teilnehmerin norminiert, aber ich denke, Natascha kann sich zurecht Hoffnungen machen als erste Frau für den Europacup angesprochen zu werden!

Heute starteten wir beim 2. Dreieich Duathlon. Während Natascha nach der Belastung von gestern "locker und leicht" den Sieg für sich entschied, konnte ich meinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Ein stärkeres Feld und die verlängerte Radstrecke kam den Athleten der Skills 04 mehr entgegen. Mit 01:06:28h erreichte ich den 4ten Platz. Nur Sieger  Rudolf von Grot blieb unter 01:06h, während Platz 2-4 innerhalb von 22sek zusammen lagen.
Schon im ersten Laufsplit konnte ich das Tempo von Rudolf von Grot nicht halten und lief auf dem 3ten Platz liegend in die Wechselzone. Alleine machte ich mich auf die Verfolgung des Spitzenduos, aus dem später ein Trio (ohne mich) entstehen sollte. Nach dem Rad versuchte ich nochmal alles zu mobilisieren. Leider brachte mich die schnellste Laufzeit dieses Splits keinen Platz mehr nach vorne.

Momentan muss ich das Laufen nehmen wie es kommt und mich über Wettkämpfe in Form bringen. Ich bin sehr enttäuscht über meine Laufform, aber es gilt weiter zu arbeiten und den Kopf nicht in den Sand zu stecken. 

Sonntag, 11. März 2012

Halbmarathon zum Abschluss

Nach nun doch 2 Wochen umfangreicher und intensiver Trainingsarbeit, beschloss ich am Abend zuvor, heute beim Frankfurter Halbmarathon zu starten. Wenige Wettkampfteilnahmen und Tempoeinheiten waren ausschlaggebende Argumente für diesen Trainingslauf. Aus diesem Grund beschloss ich defensiv zu laufen, um überhaupt das Ziel zu erreichen. Mit exakten 1:16:00h beendete ich den Wettkampf und ziehe damit ein positives Fazit.
Auch wenn mir noch viele Tempoeinheiten und Umfangskilometer fehlen, steckt noch etwas Tempo in meinem Körper und das gilt es langsam zu forcieren.


Obwohl ich nun die Wettkampfbelastung im ganzen Körper spüre scheint meine Achillessehne sich relativ ruhig zu verhalten und ich hoffe nun keinen weiteren Rückschlag zu erleiden.

Montag, 5. März 2012

Prüfungsmonat

Der vergangene Monat war sehr stressig. Mit anstehenden Semsterprüfungen und den Lehrgängen des HTV für den C-Trainer Triathlon, blieb kaum Zeit zum trainieren bzw. für andere Dinge. Mit Abschluss unseres Wochenendes in Dortmund ging es in die heisse Phase in der Uni und ich musste wieder meine typischen Nachtschichten einführen. Nun sind die 2 Prüfungen über 6 Vorlesungen überstanden (Ergebnisse liegen noch nicht vor) und ich kann mich auf den kommenden Abschluss der Trainerfortbildung bzw. mein Training konzentrieren.
Seit Dortmund behindert mich eine starke Reizung der Achillessehne, so dass ich einige Trainingseinheiten ins Wasser verlegen muss! Nicht mein Favorit! Nun geht in die spezielle Vorbereitungsphase für Lanzarote und mir stellt sich keine andere Wahl, denn die Alternative bedeutet DNS.
Leider bekam ich einen Dämpfer bei meiner Leistungsüberprüfung bei IQ Athletik. Während sich die Laufleistung weiter verbessert, stellte sich eine deutliche Differenz zwischen der subjektiven und objektiven Leistungsfähigkeit auf dem Rad dar. Allerdings bewerte ich diesen Test nicht über.