Samstag, 26. Mai 2012

This Week

Endlich wieder zu Hause angekommen, muss ich den alltäglichen Rhythmus wieder finden. Zahlreiche Vorträge und Hausarbeiten liegen vor mir, die mich nicht gerade motivieren. Zum Glück haben sich die Beine regeneriert und ich konnte am Donnerstag  mit der Uni 10 KM laufen. Das Tempo glich einem Power-Walk, aber im Bezug zu dem Running-Day (nein, ich werde keine Werbung dafür machen!!!!) mussten wir die Strecke ablaufen.

Die nächsten Wochen werde ich mir noch absichtlich Ruhe und Regeneration verordnen, um einfach frisch in die weitere Saison zu gehen. Jetzt sollte nichts überstürzt werden, denn die Motivation und das Wetter ist gut, um viel zu trainieren, aber das ist nicht sinnvoll!

Weitere Überlegungen gehen dorthin, beim IM 70.3 Germany und die Spessartchallenge zu melden, um nochmal harte Trainingswettkämpfe zu bestreiten.

Zu dem freue ich mich nächsten Sonntag meinen Einstand in der 2. Bundesliga im Trikot des fantastischen SC Oberursels zu geben! Ich hoffe bis dahin wieder fit zu sein!

Nun folgen noch ein paar Impressionen aus Lanzi!!!

ich fahr' dann mal lieber rechts

Pro?

spanish "Erdinger" is called: "Zero-zero!"

unsere Jukebox,...

...denn mit TV war nix!

Fremdswim im La Santa!

Und ein kleines Video:


Schlussfrage: Wo fährt man in Pfingsten? Dann bis morgen :-)

Freitag, 25. Mai 2012

Pics Part One


Vorbereitungen...

Vorsprung vor den Radlern erschwommen, halt eine Sailfish :-)

Irgendwo... Attacke!

den Mirador hochgebuckelt!

irgendwie ins Ziel gekommen :-)

Quelle: http://www.trilanzarote.com

Mittwoch, 23. Mai 2012

Hawaii: i'll do it again!

Ironman Lanzarote: heiss, windig und nicht von dieser Welt - ein Männer-Rennen!

Zurück auf Anfang: Meine verstopfte Nase stellte sich doch als Erkältung heraus und ich musste mich in Nataschas Behandlung begeben. Mit Atemsalben und legalen Arzneimitteln versuchten wir mich wieder fit zu bekommen. Trotzdem ließ ich es mir nicht nehmen am ersten Tag eine Runde Nasendusche im Meer zu nehmen. Ohne Neo sollte diese Angelegenheit frisch bleiben. Das Meer in Lanzarote ist klar, nur mit weiterem Streckenverlauf wird es sehr dunkel und unheimlich!!!

Die nächsten Tage begannen wir mit dem typischen Morgenschwimmen auf der Originalstrecke, um mit Hunger zum Frühstück zu gehen. Leider hatten wir diesmal kein Glück mit unserer Unterkunft, so dass wir das Zimmer wechselten, um dem Ungeziefer zu entkommen.
Da mein Gesundheitszustand für mich noch nicht zufriedenstellend war, entschloss ich mich nur noch kurze Belastungen auf dem Rad zu machen und nicht mehr zu Laufen.

Das Rennen: Nach einer kurzen und sehr unruhigen Nacht, klingelte um 3:15h Ortszeit der Wecker. Mit einem Auftakt und Frühstück machte ich mich startbereit. Um kurz nach 5h erreichten wir die Wechselzone. In lässiger spanischer Ruhe konnte ich meine Vorbereitungen abschließen.
Ein schöner Unterschied zu deutschen Rennen, alles ist viel entspannter!

Noch vor Sonnenaufgang erreichte ich den Wassereinstieg und konnte mich 10min im Wasser vorbereiten, bevor ich mich in die Startaufstellung zum Landstart einreihte. Aus Reihe 2 startend löste ich mich direkt von der großen Meute, um ohne Zweikämpfe mein Rennen zu beginnen. Mit einer persönlichen Bestzeit von 53:49min beendete ich die erste Disziplin. Konzentriert wechselte ich auf mein Rad. Leider zu früh (nach 40km) ließ ich meine defensivere Radstrategie fallen und begab mich auf eine Solotour. Diese Tour bereute ich sehr früh im Rennen, so dass aufgrund von mangelhafter Ernährung und schlechter Strategie, meine Energie sich dem Ende neigte. An dieser Stelle konnte ich mir nicht vorstellen noch 60km lang zu fahren. Ich hoffte auf 2 Platten, um das Rennen beenden zu dürfen!!!!
Aber nein, irgendwie kämpfte ich mich weiter durch. Trotz vieler Positionsverluste auf den letzten Radkm, ließ ich mein Ziel, die Wechselzone noch zu erreichen, nicht fallen.

Nach dem zweiten Wechsel lief ich den Marathon in 3:05h, was mich persönlich am meisten überraschte. Dieses Tief im Radabschnitt, ließ mich glauben, nicht mehr unter 3:30h laufen zu können.

Nach der Zielüberschreitung mit einer Zeit von 9:39:08h war ich überglücklich diesen Kampf gegen mich selbst gewonnen zu haben. Lange Zeit lag das Finish außerhalb meiner subjektiven Fähigkeiten, doch der Ehrgeiz und Wille trieben mich ins Ziel.

Abschließend belegte ich mit meiner Zeit nur den 5ten Platz der Altersklasse und somit war ich nicht qualifiziert für Hawaii. Ich verfehlte den letzten Qualifikationsplatz um 14 Sek - wie knapp!!!!! Trotzdem beschloss ich den nächsten Tag zur Slotvergabe nach La Santa zu fahren und wurde dort mit der Teilnahme belohnt, da ein Qualifikant abwesend war! Glück im Unglück!

Ergebnisse

Vielen Dank an alle Freunde die zu Hause und an der Strecke mitgefiebert haben und mich betreut haben. Danke Schatzi, dass Du immer an mich glaubst!

Pics demnächst!

Montag, 14. Mai 2012

Natascha legt vor...

Malle-Frankfurt-Lanzarote:
Eben noch gelandet, die Sachen umgetauscht, Vorabend-Check-In betrieben und morgen früh wieder im Flieger nach Lanzarote!

Ein kurzer Rückblick:
Am letzten Samstag übertraf Natascha alle (und somit auch Ihre eigenen) Erwartungen, nach dem Sie beim Ironman 70.3 Mallorca auf den 3. Platz vorstürmte! Mit einem fantastischen Schwimmsplit legte sie den Grundstein dieses Erfolges, so dass die Konkurrenz erstmal auf Sie reagieren musste.
Die Konkurrenz reagierte auch, aber Natascha ließ, sich auf Platz 5 liegend, nicht abschütteln, bevor es zu Ihrer Paradedisziplin kommen sollte, in der Sie sich nochmal um 2 Plätze verbesserte!
Ein super Rennen mein Schatz!!!! Glückwunsch!

Leider hat uns nun beide eine Erkältung erwischt. Zu einem unglücklicheren Zeitpunkt kann es wohl nicht kommen!!!! Ich werde morgen der einzige im Flieger mit Handschuhen, Schal usw. sein! Ich hoffe schnellstmöglich gesund zu werden, um am Samstag meine Leistung abrufen zu können, denn in Lanzarote braucht man wirklich "jedes Korn"!!!!

Impressionen:

mit SCO-Brille fährt es sich einfach schneller!

Herr Feucht!

die Ruhe vor dem Sturm...

who's leading?

Dienstag, 1. Mai 2012

Tapering beginnt!

Nun kann ich mal sagen: "Die letzten Einheiten verliefen gut! Endlich!!"
Da ich - wie erwähnt - sehr mit universitären Aufgaben eingespannt bin, komme ich unter der Woche nicht wirklich zum trainieren. Somit werden meine Einheiten etwas intensiver, was im Hinblick für Lanzarote nicht schadet. Unter anderem standen seit Mitte letzter Woche 3x3000m + 2x1000m, 35km, ein langes Radfahren von über 180km und der heutige Duathlon in Oberursel auf meinem Programm. Mit den Ergebnissen im Training und dem Wettkampf bin ich zufrieden, obwohl ich heute im ersten Laufsplit nicht meine Laufstärke zeigen konnte. Dafür peitschte ich meine 5-Mann-starke Radgruppe über die Hügel, damit wir den Abstand nach vorne verkleinerten. Leider blieb die Hauptarbeit in der Gruppe an den selben Athleten hängen, so dass wir nicht wirklich Plätze gut machten.
Vom SC Oberursel wurde ich mit einer Cam ausgerüstet, um aus dem Radrennen zu filmen. Ich erwarte voller Spannung die Aufnahmen :-)

Attacko auf dem Rad

Auf den letzten 5km konnte ich mich noch um 2 Plätze verbessern.
Mit offiziellen 1:53:(hoch)h beendete ich das Rennen mit einer neuen persönlichen Bestzeit und der Verteidigung meines 12. Gesamtrangs des Vorjahrs.

Leider musste sich Natascha mit einem 5. Platz im Frauenrennen zufrieden geben, da sie mit Magenproblemen nicht mehr ihr normales Niveau abliefern konnte. Kopf hoch!

Danke an alle die mich lautstark auf der Strecke unterstützt haben. Weiter so :-)

Ein Artikel der FNP.